Das Polit-Forum Käfigturm wurde seit Ende der Neunzigerjahre zu einer wichtigen Institution in Bern. Es vermittelt mit Ausstellungen, Podien und Konferenzen viel Wissenswertes über Politik, Medien und Gesellschaft. Die Macherinnen und Macher verstehen es seit jeher, die Themen attraktiv und nahe an den Bedürfnissen des Publikums zu vermitteln.

Mehr als 30’000 Personen besuchen das Politforum pro Jahr, darunter zahllose Schulklassen aus der ganzen Schweiz.

Das Polit-Forum Käfigturm hat sich einen guten Ruf als Stätte für politische Bildung erarbeitet. Der Bundesrat hat am 6. April entschieden, dass es bis Ende 2017 weiter betrieben wird. Was hernach geschieht, ist offen. Tatsache ist: Wird das Polit-Forum weggespart, verliert die Demokratie in unserem Land eine Wurzel.

Argumente für den Erhalt des Polit-Forums Käfigturm – Langversion

➢ Die Angebote des Polit-Forums sind bei der Bevölkerung sehr beliebt. Jährlich besuchen über 30‘000 Personen den Käfigturm. Der Bund fällt mit dem Sparentscheid einen gesunden Baum.

➢ Das Polit-Forum versteht es, Politik anhand aktueller Themen auf verständliche Weise zu erklären. Mit seinen Angeboten ermuntert es viele junge Menschen, die Volksrechte wahrzunehmen und die direktdemokratische Kultur der Schweiz weiterzuleben.

➢ Der Käfigturm ist zu einem Politzentrum im Herzen der Bundesstadt geworden. Dort werden politische Gruppierungen gebildet, Initiativen lanciert, Streitgespräche durchgeführt und Informationsveranstaltungen abgehalten. Wird das Polit-Forum weggespart, verliert die Demokratie unseres Landes eine Wurzel.

➢ Der Sparentscheid wurde vorschnell gefällt. Andere Finanzierungsmöglichkeiten sind nicht geprüft worden. Dieses Verhalten ist verantwortungslos und ein Schlag ins Gesicht der interessierten Bevölkerung. Das Polit-Forum verdient die Chance, eine stabile Finanzierung sicherzustellen.

➢ Das Polit-Forum ist ein Begegnungsort für politische interessierte Menschen. Dort treffen sich Jung und Alt, die einen unkomplizierten Austausch mit Politikerinnen und Politikern aus dem In- und Ausland pflegen. Das entspricht der politischen Kultur der Schweiz und fördert das Vertrauen in unser System.

➢ Das Polit-Forum vermittelt mit seinen Ausstellungen in den Bereichen Politik, Gesellschaft und Geschichte auf interessante und spielerische Weise viel wertvolles Wissen. Der Forumsgedanke wird konsequent gelebt und jedes Thema kontrovers diskutiert. Mit dem Sparentscheid entsteht in diesem Bereich eine grosse Lücke, und es geht viel Wissen verloren.

➢ Das Polit-Forum ist politisch neutral und steht allen Akteuren offen. Es bildet die Meinungsvielfalt in unserem Land ab und ist ein Ort der gelebten Freiheit.

➢ Das Polit-Forum geht mit Steuergeldern sorgsam um. Die Projekte werden mit Drittmitteln finanziert. Fünf Personen, die sich 380 Stelleprozente teilen, halten die Institution sechs Tage in der Woche offen, empfangen pro Jahr mehr als 30‘000 Besucherinnen und Besucher, organisieren drei bis vier Ausstellungen und führen rund 50 eigene Veranstaltungen durch. Das ist effizient eingesetztes Steuergeld mit Resultaten, die für alle sichtbar sind.

➢ Der Spareffekt ist vergleichsweise klein, der verursachte Schaden aber umso grösser. Das Bedürfnis nach Bildung und politischen Aktivitäten in der Nähe des Bundeshauses wird mit der Schliessung des Polit-Forums nicht einfach verschwinden.

➢ Verschiedene Studien haben aufgezeigt, dass die politische Bildung an Schweizer Schulen Mängel aufweist. Das Polit-Forum bietet in diesem Bereich auf freiwilliger Basis ausgezeichnete Angebote an. Gegen 500 Schulklassen greifen pro Jahr auf diese Möglichkeit zurück. Dieser Erfolg spricht für sich und darf nicht durch kurzsichtige Sparmassnahmen zerstört werden.

➢ Die Veranstaltungen des Polit-Forums sind fast immer restlos ausgebucht. Das Bedürfnis nach einem Ort für Politik ist gross. Es ist nicht zu verstehen, dass der Bund eine so erfolgreiche Institution zu Grabe tragen will.

>>> Ende April 2017 konnte eine valable Anschlusslösung mit einer neuen Trägerschaft gefunden werden.